Castillo de Maluenda – Punto y seguido Garnacha 2009

Oktober 28, 2016 Julia Bast

Castillo de Maluenda – Punto y seguido Garnacha 2009

Den Garnacha aus dem Hause Castillo de Maluenda haben wir ebenfalls über das Internet bestellt. Er hatte sehr gute Bewertungen online, daher haben wir uns für 10,90€ einiges von diesem Wein versprochen. Der Punto y Seguido Garnacha hat 91 Parker Punkte bekommen und einige weitere Auszeichnungen erhalten.

Das Weingut liegt in Saragossa im Norden Spaniens. Castillo de Maluenda gehört zu einem Verbund aus drei Weingütern, die zusammen unter dem Namen Bodegas y Viñedos del Jalón S.A. auftreten. Sie vereinbaren Tradition mit außerordentlicher Qualität in Ihren Weinen. Dies merkt man, wenn man die Auszeichnungen aller Weine der Bodegas y Viñedos del Jalón S.A. ansieht.

Castillo de Maluenda – Punto y seguido Garnacha 2009: verschlossener Wein mit kräftigen Tanninen

Als wir den Punto y Seguido am ersten Abend aufgemacht haben hat man den alkoholischen Geruch vorwiegend wahrgenommen und die feinen Aromen sind verschlossen geblieben. Wir haben schließlich den Rest des Weines noch einen Tag in der Flasche gelassen und festgestellt, dass ihm diese Ruhephase gut getan hat.

Am ersten Abend war es schwer neben dem alkoholischen Geruch feine Nuancen zu erkennen. Einzig allein ein kräftiges Fleischarome und zarte Kirschnoten waren erkennbar. Am zweiten Tag traten die feinen Gerüche etwas mehr in den Vordergrund und der Wein wurde weniger beißend. Die Farben des Weines sind von orange, rostfarben bis hin zu tiefrot. Die Textur des Weines ist, wie viele spanische Weine dick und schwer.

Im Mund war der Wein am ersten Tag sehr beißend und verschlossen. Wir waren erst sehr enttäuscht, da wir uns deutlich mehr erwartet hatten. Der Punto y Seguido wirkte sehr alkoholisch (14% Vol.) und weniger elegant. Wir konnten ein paar Kirschnoten erkennen – allerdings kein Vergleich zum Rudiae Primitivo del Salento, der uns deutlich mehr begeistert hat. Lässt man dem Punto y Seguido etwas Luft wird er deutlich spannender und man beginnt die herben Tabak und Kaffeenoten herauszuschmecken. Das alkoholisch beißende Gefühl und die ausgeprägten Tannine haben sich am zweiten Tag angenehm entwickelt. Diesem Wein sollte in jedem Fall viel Zeit und Luft gegeben werden bevor man ihn genießt. Also eher etwas für geplante Abende statt spontane Aktionen.

Fazit:

Der Punto y Seguido Garnacha 2014 aus dem Haus Castillo de Maluenda hat uns auf den ersten Schluck sehr enttäuscht. Nachdem der Wein Luft hatte und sich geöffnet hat, haben wir seinen Charakter erkennen können und finden ihn durchaus spannend für einen guten Wine and Cheese Abend. Insgesamt bekommt er von uns 4 von 5 Punkten!

Comment (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.